Dein inneres Kind

innereskind2
Wir leben in einer Zeitqualität, in der wir erkennen, dass wir in einem bestimmten Bereich immer wieder an Grenzen stoßen, vor dieselben Herausforderungen gestellt werden und einfach nicht vom Fleck kommen – oder nur sehr schwer und sehr langsam. Diese Zeitqualität haben wir schon eine ganze Weile. Und immer mehr werden wir gedrängt, unser Unterbewusstsein zuzulassen.
Bedingt durch das Mars-Jahr und den Plutoeinfluss schiebt sich unser Unterbewusstsein immer mehr in den Vordergrund und das manchmal mit einer ungeheuren Macht. Wir machen eine Transformation durch, die wir bewusst und auch unbewusst durchlaufen.
Unser inneres Kind möchte gehört, geheilt und befreit werden.
Vielleicht hast DU Dich bereits mit Deinem inneren Kind beschäftigt, es angenommen, es angehört.

Im Kindesalter nimmst Du Emotionen auf, Du ‚fühlst‘, Du hinterfragst nicht mit Deinem Verstand. Warum auch? Das was die Erwachsenen Dir erklären, verstehst Du sowieso nicht. Warum wird alles immer so kompliziert gemacht?
Und dennoch setzen sich Betrug, Verlust, Lieblosigkeit etc. tief in Deinem Energiezentrum fest und dort wird es gespeichert. Vielleicht wurdest Du oft ignoriert, niemand hat sich bewusst mir Dir beschäftigt. Möglicherweise hast Du auch einen lieben Menschen verloren – einen Elternteil, Geschwister, einen Freund -, der Dir sehr nahe stand. Vielleicht hat man Dir auch nicht richtig zugehört, wenn DU etwas zu sagen hattest.

So wie sich unsere Eltern – bzw. unsere Bezugspersonen – uns gegenüber verhalten, schließen wir auf unseren eigenen Wert. Wir beziehen es auf uns – und speichern wieder ab. Auch beobachten wir ganz genau, wie sich diese Personen untereinander verhalten. Wie geht Papa mit Mama um und umgekehrt? Was geschieht hinter verschlossenen Türen? Was wird ‚oberflächlich‘ nach Außen getragen?
Kinder sind sehr sensitiv und bekommen mehr mit, als die meisten Erwachsenen sich bewusst sind!

Es ist möglich, dass Jahrzehnte lang negative und sehr eindrucksvolle Erfahrungen in Deinen Energiezentren festsitzen. Du weißt das, denn wenn Du in Dich hineinhörst, dann spüren Du es, doch Du verdrängst es. Du lässt diese Erfahrungen nicht an die Oberfläche. Denn sie haben Dich verletzt und enttäuscht. Und mit negativen Erfahrungen möchten wir uns ja schließlich nicht gerne beschäftigen. So bauen wir eine Schutzmauer auf.
Und manchmal äußert sich dies so, wenn Du gefragt wirst, warum Du Dich in bestimmten Situationen so oder so verhälst, und Du antwortest: ‚Ich weiß nicht.‘, ‚Ich will das nicht.‘ oder ‚Ich kann das nicht.‘
Dies ist keine Erklärung, dies ist ein Ausweichen. Denn eine Erklärung bedarf ein Hinterfragen in Deinem Unterbewusstsein, wo ganz sicher die Antworten ‚vergraben‘ sind. Doch dorthin wagst Du Dich nicht.

Allerdings ist es so, dass wir nun mit unserem inneren Kind konfrontiert werden. Immer mehr – die Zeit ist längst da, in der wir uns selbst heilen dürfen. Denn unserer inneres Kind, sind wir selbst – im Alter von 4,5 oder 6 Jahren. Und dieses Kind hat vieles erlebt, und all diese Erlebnisse haben sein Leben geprägt.
Das Leben, dass DU Dir ausgesucht hast, die Lernerfahrung, die DU Dir ausgesucht hast – für diese Inkarnation. Du hast Dir Deine Eltern, Geschwister, Kinder, Freunde, Kollegen etc. ausgesucht. Weil Du eine bestimmte Erfahrung machen wolltest.
Das Leben, dass DIR jetzt aufzeigt, warum es in Partnerschaften oder Freundschaften immer wieder dasselbe ‚Problem‘ gibt. Warum treten denn immer Menschen in Dein Leben, die Dir dasselbe aufzeigen? Oder warum steckst Du immer wieder im beruflichen fest, hast das Gefühl, Dich beweisen zu müssen, kommst nicht richtig voran, oder hast Du vielleicht immer ‚Probleme‘ mit Nachbarn ….. etc.
Dies geschieht, weil tiefsitzende Blockaden etwas zu Tage fördern: Wut, Verzweiflung, Misstrauen, Minderwertigkeit, Verlorenheit …. etc.

JETZT darfst Du Dich befreien. Nimm Deine Lernaufgabe an. ERKENNE Deine Aufgabe. Dies fällt Dir leichter, wenn Du Mitgefühl zeigst. Mitgefühl für anderen Seelen, die für Dich da waren / sind. Und die Dir geholfen haben bzw. helfen, Dich zu befreien, sodass Du Dich weiterentwickeln kannst.

Du darfst Dein inneres Kind heilen. Dies kannst Du tun, indem Du Dich bewusst mit ihm auseinandersetzt. Nimm Dir Zeit, Dich mit ihm zu beschäftigen. Stelle Dir Dich mit 6 Jahren vor, nimm ‚dieses Kind‘ in den Arm. Halte es liebevoll fest, sage ihm, dass es geliebt wird, dass es in Sicherheit ist. Und frage es, ob es Dir etwas mitteilen möchte. Auch wenn Du die erste Zeit keine Antwort bekommst, besuche dieses Kind regelmäßig. Wichtig ist, dass Du offen diesem Kind gegenüber trittst. Öffne Dich ganz und gar (so öffnest Du Dich Deinem Unterbewusstsein). Setze es nicht unter Druck. Denn es darf sich auch erst öffnen, es war viele viele Jahre ‚eingesperrt‘.
Lasse alles zu, was geschieht, nimm alles an, auch wenn es zunächst unangenehm wird. Vielleicht wirst Du traurig oder wütend werden oder Verzweiflung und Unverständnis macht sich breit. Nimm diese Emotionen an, zeige Deinem inneren Kind, dass es in Sicherheit ist und geliebt wird – bedingungslos! Es ist sehr wichtig für die Heilung ‚des inneren Kindes‘ und somit kann eine Heilung in Dir stattfinden.
Allerdings ist es auch möglich, dass Du etwas wahrnimmst, das nicht in diesem Leben geschehen ist, sondern dass von einem früheren Leben mit in diese Inkarnation gebracht wurde. Entweder eine karmische Verstrickung / Verbindung, die mehrere Generationen betrifft oder eine Lernaufgabe, die in der letzten Inkarnation und in der geistigen Welt nicht gelernt bzw. angenommen wurde (aus welchen Gründen auch immer).

Was auch immer bei Deinem Besuch bei Deinem inneren Kind geschieht. Du kannst Dich befreien! Du öffnest Dich für Deine Lernaufgabe, Du nimmst an, Du lässt Heilung geschehen – Du gehst Deinen Lebensweg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.