Prüfungen …

… sie verlangen uns gerade einiges ab. Jedoch kommt auch viel Erkenntnis zum Vorschein. Dies bedarf aber auch, dass du erkennst und auch verstehst, dass alles mit dir zu tun hat. Alles entspringt in dir. Das ist der Grund, warum wir gerade Situationen erleben dürfen, die uns mitunter ganz schön herausfordern.

Fühlst du dich glücklich – ist es wegen dir.

Fühlst du dich wütend – ist es wegen dir.

Fühlst du dich schlecht – ist es wegen dir.

Fühlst du dich traurig  – ist es wegen dir.

Warum? Weil es DEIN Gefühl ist. Es entspringt in DEINEM Inneren.

Es ist einfach zu sagen, wegen dem oder der fühle ich mich traurig. Nein! Dein Gegenüber ist immer der Auslöser – niemals die Ursache. Wenn es in dir keine Traurigkeit gäbe, dann könnte sie auch nicht erwachen. Sobald sich ein Gefühl in dir regt – ausgelöst durch eine Begebenheit oder ein Gespräch – und dieses Gefühl behagt dir nicht, dann fühle bei dir nach. Schalte für einen Moment deine Umgebung ab und gehe in dich und frage ehrlich: Warum macht mir das Angst? Warum fühle ich mich unbehaglich? Warum fühle ich Zorn? Warum bewerte ich?

Und die Antwort sollte nicht sein: Weil mein Gegenüber dies oder jenes getan hat. Die Antwort darf sein: Weil ich mich dann klein fühle. Weil ich mich minderwertig fühle. Weil ich mich ungeliebt fühle. Weil ich mich übergangen fühle. Weil ich mich eingesperrt fühle.

DAS ist der Grund. Und nun darfst du die Wurzel des Ganzen finden. Ebenfalls in dir. Denn nur in dir kannst du die Ursache finden. Du darfst dich erinnern. Wann, wie, wo und warum ist dieses Gefühl entstanden? Und wo sitzt es genau? Und seit wann ist das so? Bitte hier deinen Schutzengel um Hilfe, wenn es dir schwerfällt, zu erkennen.

Auch hier heißt es wieder: Stelle dich dir selbst. Und die Zeit ist immer jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.