Unsicherheiten

Was soll ich tun? Welchen Weg soll ich gehen?
Aus Angst und Unsicherheit tun viele Menschen gar nichts. Sie trauen sich nicht und bleiben daher in der Situation oder Beziehung, in der sie sind. Auch wenn sie nicht glücklich und zufrieden sind.
Warum?
Sie haben Angst etwas falsches zu tun, die falsche Entscheidung zu treffen oder etwas zu bereuen oder sie denken, sie schaffen es dann doch nicht.
Warum zweifeln so viele Menschen an sich selbst?
Und gibt es überhaupt eine ‚falsche Entscheidung‘ ?

Die geistige Welt möchte Dir helfen, in Dein Ur-Vertrauen zu gelangen.
Sind Ängste da, dann stelle Dich ihnen. Nimm sie an und hinterfrage! Woher kommen Deine Ängste? Du darfst sie auflösen, denn sie lassen Dich Entscheidungen treffen, die nicht vom Herzen her kommen. Triffst Du eine Entscheidung aus Angst, hat dies nichts mit Liebe und Vertrauen zu tun.
Ängste können tief sitzen und haben einen Grund. Schaue sie Dir an. Denn jetzt ist die Zeit, in der vieles aufgelöst werden kann und soll. Ignorierst Du sie und verfällst immer wieder in dieses Muster, wirst Du nur sehr schwer aus diesem Hamsterrad herauskommen.
Du brauchst auch keine Scheu zu haben, Dir Hilfe zu suchen. Du wirst immer die Hilfe bekommen, die Du benötigst.

Mache Dir bewusst, dass Du eine ‚falsche Entscheidung‘ gar nicht treffen kannst. Alles, dass Du entscheidest ist in dem Moment, in dieser Situation, richtig. Denn Du hattest einen Grund, warum Du Dich so oder so entschieden hast.
Wenn Du im Nachhinein das Gefühl bekommst, es war nicht richtig oder Du bereust Deine Entscheidung, dann wirst Du auch erkennen, was Du daraus lernen darfst.

Es gibt keinen Grund an Dir selbst zu zweifeln, an dem Gefühl, dass von innen heraus kommt. Du gelangst nur dann in Deine Mitte, in Deinen inneren Frieden, wenn Du Dir Zeit für Dich nimmst. Wenn Du DIR zuhörst.
‚Was fühle ich?‘
‚Wie geht es mir dabei?‘
‚Was will ich?‘
‚Habe ich das, was ich will?‘
‚Lebe ich so, wie ich will?‘
‚Warum nicht? Was hält mich davon ab?‘
‚Was tue ich dafür?‘

Lerne Dich kennen und vor allem: Lerne Dich lieben! So wie Du bist!

2 Gedanken zu „Unsicherheiten

  1. Marion Jooß

    …ich fühle mich so ausgeliefert…so außer Kontrolle… Meine Schein-Sicherheiten sind weg (bulimisches Verhalten)… Eine Person ist weg, deren „Problem“ ich mir zugeschrieben hab bzw ich mich total in sie/ihr Verhalten reingesteigert hab… ihren Widerstand, ihre nicht getroffene Entscheidung für ein suchtmittelfreies und unabhängiges/verantwortungsvolles/selbstbestimmtes Leben hab ich „gelebt“… Und mich völlig verloren…in ihr… Jetzt ist beides weg und was bleibt ist totale Unsicherheit, Caos im Kopf, Fragezeichen… Ich mache Dramen, wo es keine gibt… Übertreibe, dramatisiere…
    Ich weiß grad gar nicht, was ich wirklich fühle oder wo ich bin ? Was hat das mit mir zutun? Wozu sind die Muster „gut/notwendig“ gewesen…? Wer bin ich gerade wirklich? Wo bin ich ich und wo passe ich mich, unter- oder überordne mich?
    Wo kommt diese Angst her…? Die ich jedoch nicht wirklich fühle…somit stell ich mir ihr doch auch nicht?! Hab ich überhaupt Angst oder was ist es sonst? Woher kenne ich das bzw er-kenne es jetzt und werde mir darüber bewusst…?!
    Wo ist vorne und hinten…? Soviele Fragen an mich… Und ich möchte SOFORT eine Antwort… Totales Sucht-Verhalten… Nein, ich weiß gerade nicht, was ich wirklich-wirklich will… Außer Klarheit, für mich selbst…

    Antworten
    1. asimon Beitragsautor

      Liebe Marion, vielen Dank für Deine ehrlichen Worte.
      Du hast bereits sehr vieles an Dir erkannt, Du bist auf der Suche nach Dir selbst. Jede Sucht ist eine ‚Suche‘ nach etwas. Die Angst, die Du nicht ‚greifen‘ kannst, ist tief in Deinem Energiezentrum verwurzelt. Und die Ursache hierzu liegt weit zurück. Hier darf die Wurzel entfernt und nicht die Ursache oberflächlich behandelt werden. (S. Nachricht)
      Alles Liebe, Alexandra

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.